Freitag, 2. März 2018

Stilfrage oder: Ein Pentagramm Kleid muss her



Ihr kennt das vielleicht: über Jahre hinweg entwickelt man seinen eigenen Stil. Ist mit der Zeit unverwechselbar man selber, in keine Stilrichtung mehr zu 100% passend weil man vielleicht 2-3 miteinander vereint. Jeder aus der Umgebung sagt bei den selben Kleidern und Liedern „Ja, das bist du“. Und dann? Auf einmal entdeckt man etwas neues. Etwas, das so gar nicht man selbst ist.
Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Nichts, was einen komplett verändert wie: ab heute nur noch bunt. Sondern eine kleinigkeit wie, lila ist eine wahnsinnig tolle Kombi zu schwarz oder Christina Aguilera passt eigentlich auch ganz gut in meine Musiksammlung dazu. Mir ist so etwas vor kurzem passiert.
ein typisches Partybild von mir: lange Ärmel und langer Rock
Alle kennen mich als jemanden, der zwischen Victorian und Corp Goth unterwegs ist. Ein bisschen vermischt mit klassischem 80er Schick. Und jetzt? Jetzt hab ich auf einer Party entdeckt dass ich doch auch gerne mal auf Industrial tanze. Das sieht natürlich mit einem Bodenlangen Reifrock oder noch schlimmer einer Tournüre Ultra komisch aus. Aus den Lautsprechern dröhnt „Pong“ von Eisenfunk und ich fuchtle mit meinem Ballkleid mit dazu rum. Das geht natürlich so nicht. Man hat auch definitiv nicht die nötige Bewegungsfreiheit.
Eine Freundin hat gemeint sie würde mir für die nächste Party ein outfit von sich leihen. Leider hab ich ein paar Kilo mehr auf den Rippen als sie und ihr Stil ist in Richtung Fetisch doch ein wenig zu krass für mich. Somit bleibt mir nur eines: meine Garderobe erweitern und etwas finden, das zu mir passt, auch wenn es etwas neues ist. Eine Hose will ich nicht. Also sollte der Rock kürzer sein als gewöhnt. So ca bis Mitte Oberschenkel. Da ist er noch nicht zu kurz und nicht mehr so lange dass man sich nicht bewegen kann. Und man sieht auch alles an Stiefeln gut bzw Netzstrümpfe kommen gut zur Geltung. Und wenn ich schon dabei bin was neues zu machen, will ich etwas mit Nieten und evtl Ketten.
Um die klassischen Pentagramm Kleider schleiche ich schon lange herum. Also lässt sich das sicherlich auch noch dazu kombinieren. Somit steht dann der Plan. Mit einer Skizze hab ich mal versucht euch das ganze begreiflich zu machen.
Die Bleistiftskizze mit der die meisten meiner Kleider beginnen

Als Stoff werde ich einfache schwarze Baumwolle nehmen. Die ist nicht zu warm, was ja wichtig ist wenn man bedenkt dass das ein Kleid zum Tanzen werden soll. Und ein Lochnietenband habe ich auch noch herum liegen wo ich nicht wusste was ich damit machen soll. Material ist also vorhanden. Außerdem hab ich ein paar schöne Demonia Stiefel die dazu sicherlich toll aussehen.

Als Schnittmuster werde ich ein altbewehrtes nehmen aus dem ich mir schon zwei Kleider genäht habe. Und eine Gelegenheit zum Anziehen habe ich auch schon. Am 16.03. ist die „Schwarzlicht“ Party. Die Veranstaltung der ich das ganze zu verdanken habe. Da wird das Kleid dann ausgeführt. 

In diesem Sinne, ich geh mal nähen und beim nächsten mal bekommt ihr ein paar making of Bilder und das Ergebnis
eure, 

Sonntag, 25. Februar 2018

craft along Februar: Zahlen und Buchstaben



Ein neuer Monat, ein neues Craft along das nachgeholt werden muss.

hier der Link zum original Eintrag

Diesen Monat "letters and numbers" dreht es sich um Buchstaben und Zahlen. Eine super Idee hatte ich gleich dazu: Einen schönen Spruch an die Küchenwand pinseln. Eine geeignete leere Wand dazu habe ich auch noch übrig. Was sich allerdings meinen Plänen in den Weg gestellt hat: ich bekomme einen neuen Küchenschrank und weis noch nicht wie der Platz braucht. Somit konnte ich das nicht machen.
Allerdings bin ich gleich in der Küche geblieben für mein Alternativ Projekt. Ich habe einige meiner Gewürze neu sortiert und beschriftet.

Raus aus den Plastiktütchen in denen ich sie gekauft hab (was ja auch immer irgendwie chaotisch aussieht, zumindest bei mir) und rein in schöne Gläser aus dem 1€ Laden.
Beschriftet hab ich sie dann einfach mit klebe Etiketten und Filzstift. Ganz einfach und ganz schnell. Vielleicht ändere ich das nochmal und drucke mir schöne, antike Etiketten aus. Aber, auch das sollte nicht sein, denn der Drucker mag mich mal wieder nicht. Das ist gerade so als wollte mich mein Hausstand davon abhalten all die Dinge zu tun die ich tun will. Sabotage vom feinsten.


Hoffentlich kann ich meine nächsten Einträge und Projekte wieder besser umsetzen, ohne dass ich mir verschiedene Alternativen ausdenken muss. Denn so macht das eher weniger Spaß und so kurze Einträge sind ja auch nicht wirklich das, worauf man eine ganze Woche lang warten will.


Trotz allem wünsche ich euch einen schönen Sonntag und hoffe dass es euch gefallen hat,
eure

Mittwoch, 14. Februar 2018

SGWP Sommerkleid Teil 2



Ja es stimmt, es ist noch recht früh im Jahr um über den Sommer zu sprechen. Jedoch werden nicht nur Bikini Figuren im Winter gemacht, sondern auch Sommerkleidung.
Letztes Jahr habe ich dazu schon ein Projekt angefangen. Das "summer goth wardrobe projekt" kurz "SGWP".  Im vergangenen Jahr ist diesbezüglich leider nicht so viel passiert. Wie bei allem. Aber das hole ich im aktuellen nach. Wer schon ein wenig im Blog gestöbert hat oder auch schon letztes Jahr aktiv hier mitgelesen hat kennt die Posts dazu schon, für alle anderen und zur Erinnerung hier noch einmal:
inspiration summer goth da habe ich es wenigstens geschafft, die pinterest Pinnwand ein wenig weiter aus zu bauen
SGWP Summer dress part 1 diesen Post bringe ich hier und heute mit diesem Eintrag zum Abschluss.

Jetzt, wo ihr wieder auf dem laufenden seid, geht es weiter mit dem Sommerkleid.
Bei meinem Umzug ist mir das unfertige Kleid wieder in die Hände gefallen und ich hab es endlich geschafft es fertig zu stellen. Es ist ja auch zu schade um weiterhin als UFO (UnFertiges Objekt) in meiner Werkstatt rum zu liegen. Wer mir auf instagram folgt hat es auch schon gesehen. Da konnte ich nicht warten es her zu zeigen.
Das Kleid unter der Maschine, die finale Naht

Was habe ich noch gemacht? Viel war ja nicht mehr zu tun, da das Oberteil schon fertig und der Rock bereits zugeschnitten war.
Blieb also noch zu tun: Die beiden Rockteile zusammen nähen, den Reißverschluss ein nähen und dann das Säumen von Rock und Armausschnitten. Im ganzen hat mich das noch 2 Stunden Arbeit gekostet und ich war fertig.
einmal ungebügelt und noch ohne Reißverschluss

Und so sieht das ganze jetzt aus. Der Sommer kann von mir aus kommen.
Ich fühle mich mega wohl in dem Kleid und es hat auch auf Anhieb gepasst. Es war also nichts mehr zu ändern. Das passiert mir äußerst selten wenn ich ein fertiges Schnittmuster benutze.
Fertig! einmal von vorne, und einmal von hinten

Dank der Einfachheit des Kleides kann man es auch sehr individuell stylen. Mit Pikes und einer langen Strickjacke, Nietenschmuck und toupierten Haaren kann man es super als typisches 80er traditional Gothic tragen.
Mit Bolero und schlichtem Schmuck ist es auch für schicke Partys tragbar.
Oder mit Lockenfrisur und Spitzen bzw Rüschenjacke sieht es sehr niedlich aus.
Soll ich euch da mal ein lookbook mit meinen ganzen Ideen machen?
weil es so schön ist, noch einmal mit Stohhut
Dann bleibt mir jetzt nichts weiter als euch einen schönen, gruftigen Valentinstag zu wünschen, den ihr hoffentlich mit eurem/eurer liebsten verbringen könnt.

Bis zum nächsten mal,
eure

Dienstag, 6. Februar 2018

Sarg Kissen für die Katze


Letztes Jahr hat Bane von Goth it yourself ein wunderbares Projekt gehabt. Das "craft along with GIY". Leider hab ich es nur ein einziges mal geschafft mich daran zu beteiligen. Die Idee und auch Ihre Umsetzung des ganzen fand ich allerdings super. Und darum möchte ich das ganze versäumte vom letzten Jahr dieses Jahr nachholen. Dabei fällt euch sicherlich auf dass ich das schon wieder nicht so ganz hinbekomme. Das Januar Thema vom letzten Jahr kommt ein ganzes Jahr und einen Monat zu spät... (ganz ehrlich, wie mach ich das bloß immer dass ich das nicht hin bekomme?)

Aber genug geredet, kommen wir zu dem Kissen.
Die Idee dazu hatte ich, als mein Kater mal wieder auf dem blanken Fensterbrett lag. Da muss was schönes und kuscheliges her, wo er schön drauf liegen kann. Und dass es schwarz werden würde war mir von Anfang an klar. Nur über die Form nicht. So ein normales eckiges oder ovales Polster wollte ich nicht. Fledermaus ist unpraktisch. Da blieb nur noch eine Sargform.
Gedacht, getan.

Aus Fleece Stoff habe ich also zwei große Särge ausgeschnitten. Und ein breites Band das einmal komplett herum reicht.
eine ausgeschnittene Kissenhälfte

Zuerst habe ich dann das Band zu einem Kreis geschlossen und die beiden kurzen Enden aneinander genäht.
Dann habe ich das erste Sarg Teil eingenäht. Sieht dann schon fast aus wie ein Kissen. Beim aufnähen der zweiten Seite ist das ganze dann schon nicht mehr so einfach gewesen. Durch die vielen Ecken hab ich beim ersten Versuch das Kissen falsch zusammen genäht. Das sah furchtbar aus und hat nicht zusammen gepasst. Also, gut aufpassen wie man das ganze zusammen näht und am besten im voraus schon einmal fest stecken.

Ist das dann geschafft, hat man ein Kissen mit der Innenseite nach außen und einem Loch an einer Seite. Durch das Loch das Kissen wenden und dann füllen.
Mein Kissen ist mit Stoffresten gefüllt. Die Sammle ich immer wenn ich irgendetwas nähe, weil wer weis für was man die doch noch einmal brauchen kann. Und so spart man sich das Geld für die Füllwatte.
Das Kissen noch ohne Füllung, daher ein wenig unförmig

Zum Schluss habe ich dann die Öffnung von Hand zugenäht und weil es irgendwie mehr rund wirkte hab ich an den Ecken das Band ganz knapp abgesteppt. Jetzt kommen die einzelnen Ecken besser zur Geltung.
ein vorsichtiger Annäherungsversuch. Dabei blieb es auch

Bleibt nur noch ein Problem: Mein Kater mag das Kissen nicht. Egal wo ich es ihm hin lege, er beschnuppert es kurz und geht wieder. Er liegt auch demonstrativ lieber daneben als darauf.
Jetzt habe ich also ein neues Sofakissen. Auch nicht schlecht.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine schöne und entspannte Woche,
eure

Freitag, 26. Januar 2018

Fledermäuse für die Küche

Der Umzug ist vorbei und ich habe endlich wieder Internetzugang. Also starten wir in ein neues Jahr des Bloggens. Ich hoffe ich kann euch auch diese Jahr wieder ein wenig unterhalten und vielleicht die eine oder andere Anregung zum selber machen geben, sowie einen kleinen Einblick in mein leben in der schwarzen Szene.


Starten wir mit Fledermäusen für die Küche. Genauer gesagt Scheiben Gardinen und meiner Küchenlampe.
Die neue Küche hat drei Riesen große Fenster. Das ist auf der einen Seite super toll, da das für mich nun sehr viel Licht beim kochen und backen bedeutet, auf der anderen Seite kann man mir jetzt auch von draußen her zusehen. Das gefällt mir wiederum weniger. Um das ein zu dämmen habe ich mir überlegt Scheiben Gardinen an zu bringen. Wie so meistens bei mir habe ich aber nichts gefunden was mir gefällt. Und das was mir dann gefallen hätte war entweder furchtbar teuer oder die Gardinen waren für die Fenster zu klein. Was kann man da machen? Natürlich selber machen!
work in Progress: die erste Fledermaus erkennt man schon ganz gut
So habe ich also begonnen nach schönem Stoff zu suchen. Auch da habe ich nichts gefunden was meinen Vorstellungen zu 100% entspricht. So blieb mir nur noch übrig die Gardinen ganz altmodisch zu häkeln. Gut, dass ich das kann und mir das auch gefällt.
hinter den Kulissen: die Queen bei der arbeit

Somit habe ich mir ein Muster rausgesucht das mir gefällt und das nach Maschenprobe auch gut in mein Fenster passt. Was ich verwendet habe ist dieses Muster, gefunden auf Pinterest (wo auch sonst?) Fledermaus Muster
Verwendet habe ich knapp 300 Gramm Garn und gearbeitet habe ich mit einer Häkelnadel Nr. 4

Dabei ist ein schöner Vorhang von knapp 1,30 Meter Länge und einer Breite von 40cm an der breitesten Stelle entstanden. Hängen tut er jetzt Fenster in meiner Speisekammer. Für die beiden anderen werde ich das Muster noch ein wenig ändern. Die Fledermäuse möchte ich mittiger einarbeiten. Das wird nochmal eine ganze Menge Arbeit.
und hier fliegen sie nun meine kleinen Fledermäuse

Das zweite was ich in meiner "Giftküche" schon gemacht habe ist, die Lampe mit Fledermäusen verschönern. Also, einfach den Lampenschirm genommen und Fledermäuse mit Acrylfarbe drauf gemalt. Im Nachhinein habe ich gemerkt dass ich die lieber innen in den Schirm hätte malen sollen. So sieht man sie nicht wirklich. Vielleicht male ich sie von unten noch einmal nach.
ein zarter Fledermaus schwarm auf der Lampe

Was mir als nächstes für die Küche noch vorschwebt sind Topflappen im Fledermaus Design. Gesehen habe ich beim surfen (Pinterest link) welche in Schmetterlingsform, bei denen man in die Flügel rein greifen kann und sie wie Topfhandschuhe verwendet. Allerdings ist mir noch nicht klar wie das ganze um zu setzen ist.

Zum Schluss soll meine Küche auf jeden Fall eine schöne Mischung aus "Gothic" und "Hexe" sein. Eben eine richtige Giftküche ^^ Was ich so alles mache und verändere werde ich euch auf jeden Fall hier zeigen. Ob es nächste Woche noch einmal die Küche wird oder doch was anderes kann ich noch nicht sagen. Momentan laufen viele arbeiten bei mir parallel und was fertig wird, wird dann gezeigt.
Habt ihr noch Ideen was die Küche unbedingt braucht?

Ich wünsche euch ein schaurig schönes Wochenende,
eure

Sonntag, 31. Dezember 2017

Happy New Year

Ein wunderbares schönes neues Jahr wünsche ich euch allen. Möge es nur gutes und Erfolg für euch bereit halten. Und mögen alle eure Wünsche in Erfüllung gehen.

Ich muss euch noch kurz ein Geständnis machen:
Der nächste Post wird wieder einmal eine weile auf sich warten lassen. Durch meinen Umzug habe ich erst ab Ende Januar wieder Internet um ordentlich zu schreiben. (Vom Handy aus kann ich das irgendwie nicht richtig) dafür gibt es dann einige DIY von der Renovierung. Bis dahin werde ich versuchen auf Instagram immer mal wieder ein paar Bilder zu zeigen um euch die Zeit bis dahin zu verkürzen.
Was mir so vorschwebt sind Dinge wie: Fledermäuse für die Küche oder Gothic Ausstattung für meine Katze. Ausserdem wird es neue Kissenbezüge für unser Sofa geben.
Zudem ist es ja mal wieder an der Zeit über die Frühjahrs und Sommer Gaderobe nach zu denken. Da werde ich einfach an das Angefangene Projekt vom letzten Jahr anknüpfen.

Als kleine Vorschau gibt es noch ein Bild vom aktuellen Werk meinerseits. Neue Vorhänge für die Küche mit Fledermäusen drauf.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine schöne Zeit bis zu meiner Rückkehr
Eure
Queenofbats

Mittwoch, 13. Dezember 2017

What's in my coffin Bag




Als erstes, es tut mir leid dass letzte Woche nichts von mir kam. Das liegt daran, dass ich mir mal wieder eine Grippe eingefangen hab. Hoffentlich das letzte mal für dieses Jahr.
Darum habe ich beschlossen euch heute mal wieder ein bisschen was privates zu Zeigen. Der Einblick in meine Handtasche. Zudem liebe ich es die Videos und Posts von anderen dazu zu lesen. Das ist ziemlich spannend finde ich.


Die Tasche

Meine Sargtasche ist was ganz besonderes: Ein handgearbeitetes Unikat, dass mir mein Freund zu unserem ersten gemeinsamen WGT Besuch genäht hat. Sie ist echt schön groß, hat eine rote Fledermaus vorne drauf und ein rotes Innenfutter im Deckel. Der Träger ist individuell an zu bringen. Ich kann den Sarg also quer oder hochformatig tragen und sogar Riemen als Rucksack daran befestigen. Einfach fantastisch.

Der Inhalt

Geldbeutel -
ganz ein toller mit Fledermäusen drauf (was auch sonst) von Banned. Gekauft hab ich ihn bei Yesterday in Rosenheim. Mein absoluter Lieblings Gothic Shop.
Autoschlüssel -
absolut unspektakulär nur ein paar Schlüssel. Schlüsselanhänger hab ich momentan keinen schönen und die finde ich meistens auch zu sperrig.
Wasserflasche -
die schwarze 1,0 Liter Flasche von Tupperware ist mein ständiger Begleiter. Verdursten werde ich also unterwegs nicht so schnell.
Bürste -
für mich als Haar Fetischist ist die sehr wichtig. Sie ist komplett aus Holz und leider von meiner letzten Haarfarbe ein wenig lila verfärbt.
Schminke -
Ich hab immer den Lippenstift den ich grade Trage dabei und meinst Kajal oder Eyeliner so wie Wimperntusche. Momentan ist mein häufigster Begleiter der Flüssige Lippenstift von NYX in der Farbe Transylvania
Taschentücher -
die kann man immer brauchen. Vor allem wenn man wie ich ständig erkältet ist.
Das schwarze Buch -
das ist mein "Schlaues Buch". Also der Tagesplaner. Dazu gehört natürlich auch immer ein Kugelschreiber. Da schreib ich alles rein was ich nicht vergessen darf oder skizziere mir unterwegs Dinge die mir gefallen oder einfallen.

Der Inhalt meiner Tasche ist ziemlich auf das wichtigste reduziert. Praktisch und funktionell. Was habt ihr denn so dabei? Sind eure Taschen schwarze Löcher in denen Dinge verschwinden oder auftauchen?
Ich hoffe der kleine Einblick hat euch gefallen. Nächstes mal gibt es wieder ein DIY.

Somit wünsche ich euch noch eine schöne Woche und bis zum nächsten mal,
eure